DMS 1. und 2. Bundesliga

Am ersten Februar-Wochenende fanden die Finale bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften im Schwimmen (DMS) statt. Die beiden Püttlinger Athleten Jana von den Driesch und Luca Leon Schumacher (2004) waren für die Mannschaften der SSG Saar Max Ritter nominiert.

Jana startete mit der Damenmannschaft in der 1. Bundesliga im Essener Thurmbad. Bei der DMS starten 12 Vereinsmannschaften und die beiden Letzten steigen in die nächstniedrigere Klasse ab. Geschwommen werden die 13 olympischen Strecken in drei Durchgängen. Nach dem Wechsel der Bundeskader-Schwimmerinnen Annika Bruhn und Celine Rieder von Saarbrücken nach Neckarsulm im letzten Jahr, war klar, dass es für die Saar-Schwimmerinnen hauptsächlich darum ging, den Abstieg zu vermeiden. Es entwickelte sich ein Fünfkampf mit den Vereinen aus Magdeburg, Potsdam, Spandau und Dortmund. Am Ende erreichte die SSG Saar Max Ritter mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung den 9. Platz und startet somit auch 2020 wieder in der 1. Liga. Über 50m Freistil (26,99s) und 100m Brust (1:13,35 min) schwamm Jana zweimal neue persönliche Bestzeit und war mit dem Unterschreiten von zwei "magischen" Schwellen sehr zufrieden.

Für Luca ging es mit der Herrenmannschaft nach Mainz zum Finale der 2. Bundesliga Süd. Die Mannschaft war im letzten Jahr mit sehr kleinen Rückstand abgestiegen. Die saarländischen Schwimmer verpassten den direkten Wiederaufstieg nur denkbar knapp. In der Endabrechnung belegten sie den dritten Platz in der Liga Süd (und auch im Vergleich mit den 2. Ligen Nord und West). Luca ging über die beiden langen Freistil-Strecken an den Start und schwamm ebenfalls persönliche Bestzeiten: 4:17,41 über 400m Freistil und 1500m Freistil in 16:32,32.

 Deutscher Mannschaftsmeister wurden sowohl bei den Herren als auch bei den Damen die Mannschaften des SV05 Würzburg, die den Titel damit zum dritten Mal in Folge gewannen.