Bereits zum dritten Mal richtete der SC Delphin Püttlingen zusammen mit der DJK Dudweiler das Internationale Saarschwimmfest aus. Den “Heimwettkampf” nutzen auch viele Püttlinger Athleten, um ihre Form für die anstehenden Meisterschaftswettkämpfe zu überprüfen oder um noch Qualifikationszeiten zu erschwimmen. Bei den Spezialwertungen konnten Ella Rieke (2010), Jana von den Driesch und Luca Leon Schumacher über den ersten Platz. Auch die Staffeln wurden mit drei Silber-Rängen erfolgreich gestaltet.

Ella und Jana konnten jeweils die Sprintwertung für sich entscheiden. Dabei werden die Endzeiten der 50m-Sprintstrecken über Freistil, Brust, Rücken und Schmetterling addiert. Luca Leon gewann die Vielseitigkeitswertung bestehend aus 100m Schmetterling, 200m Lagen und 400m Freistil. Die drei “Delphine” erhielten dafür eine Geldprämie in Höhe von 30 Euro, die durch die Fa. InfoServe, dem Hauptsponsor des Schwimmfestes, zur Verfügung gestellt wurde.

Bei den 35. Internationalen Deutschen Meisterschaften der Masters "Lange Strecken" vom 05.04. bis 07.04.2019 in Halle hat Miriam Fritzen vom SC Delphin Püttlingen in der Altersklasse 25 Top-Ergebnisse erzielt.

Drei Medaillen bei vier Starts lautete ihre Gesamtbilanz. Wobei in diesem Fall die Silbermedaille im Einzel über 200m Rücken in 2:41,41 am hellsten glänzt.

Die 1. Station des Nachwuchscups für 8-11jährige Kinder fand im St. Ingberter “Das Blau” am 17.03.2019 statt. In der Tageswertung konnte sich Ethan Zapp (2008) die Goldmedaille sichern. Silbermedaillen erkämpften sich Nico Simons (2011) und Alina Rokay (2010). Über Bronze freute sich Ella Rieke (2010). In der Vereinswertung liegt die junge Truppe des SC Delphin Püttlingen auf dem 3. Platz.

Beim 19. Jugend-Sprintmeeting konnten die Püttlinger Schwimmer viele Medaillen und Podestplätze einsammeln. Trainerin Claudia Heß war über die Leistungen gerade ihrer jungen Schützlinge sehr erfreut. Die Mädchenstaffel mit Mascha Thiele, Clara Wrublick, Maike Linz und Ciara-Julie Enders konnte die 4x50m-Freistil souverän gewinnen.

Ciara-Julie Enders (2003) schwamm viermal auf den 1. Platz und erreichte eine neue Bestzeit über 50m Schmetterling. Clara Wrublick (2005) kam dreimal auf den obersten Podestplatz und konnte zusätzlich noch eine Bronzemedaille mit nach Hause nehmen. Maike Linz (2006) schwamm trotz Trainingsausfall wegen Krankheit neue Bestzeiten über die Sprintstrecken in Brust und Kraul und freute sich über Gold und Bronze. Mascha Thiele (2006) packte gleich drei Goldmedaillen in ihren Schwimmrucksack und war mit ihren 36,92s auf 50m Rücken als neuer persönlicher Bestzeit mehr als zufrieden.

Sehr erfolgreich waren auch die Jungen unterwegs. In der Staffel mussten sie sich den deutlich älteren Schwimmern aus Völklingen geschlagen werden; waren aber zurecht auf ihre Leistungen und den zweiten Rang sehr stolz. Jason Grün (2009) bestritt zum ersten Mal in einem Wettkampf ein Schmetterlingsrennen und blieb mit 50,40s direkt deutlich unter 1min-Marke. Das brachte ihm die Goldmedaille. Auch bei den anderen beiden Starts gab es Bestzeiten und Gold bzw. Silber. Der gleichaltrige Michael Baumann fuhr mit einmal Gold und einmal Silber im Gepäck nach Hause. Der 2009er-Jahrgang wurde komplettiert von Maximilian Hartmann, der in 56,85s zum zweiten Platz auf 50m Brust schwamm. Ältester männlicher Teilnehmer aus Püttlingen war der 11jährige Luca Simons - seine Bilanz: zweimal Silber und einmal Bronze.

 

 

Am ersten Februar-Wochenende fanden die Finale bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften im Schwimmen (DMS) statt. Die beiden Püttlinger Athleten Jana von den Driesch und Luca Leon Schumacher (2004) waren für die Mannschaften der SSG Saar Max Ritter nominiert.

Jana startete mit der Damenmannschaft in der 1. Bundesliga im Essener Thurmbad. Bei der DMS starten 12 Vereinsmannschaften und die beiden Letzten steigen in die nächstniedrigere Klasse ab. Geschwommen werden die 13 olympischen Strecken in drei Durchgängen. Nach dem Wechsel der Bundeskader-Schwimmerinnen Annika Bruhn und Celine Rieder von Saarbrücken nach Neckarsulm im letzten Jahr, war klar, dass es für die Saar-Schwimmerinnen hauptsächlich darum ging, den Abstieg zu vermeiden. Es entwickelte sich ein Fünfkampf mit den Vereinen aus Magdeburg, Potsdam, Spandau und Dortmund. Am Ende erreichte die SSG Saar Max Ritter mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung den 9. Platz und startet somit auch 2020 wieder in der 1. Liga. Über 50m Freistil (26,99s) und 100m Brust (1:13,35 min) schwamm Jana zweimal neue persönliche Bestzeit und war mit dem Unterschreiten von zwei "magischen" Schwellen sehr zufrieden.

Für Luca ging es mit der Herrenmannschaft nach Mainz zum Finale der 2. Bundesliga Süd. Die Mannschaft war im letzten Jahr mit sehr kleinen Rückstand abgestiegen. Die saarländischen Schwimmer verpassten den direkten Wiederaufstieg nur denkbar knapp. In der Endabrechnung belegten sie den dritten Platz in der Liga Süd (und auch im Vergleich mit den 2. Ligen Nord und West). Luca ging über die beiden langen Freistil-Strecken an den Start und schwamm ebenfalls persönliche Bestzeiten: 4:17,41 über 400m Freistil und 1500m Freistil in 16:32,32.

 Deutscher Mannschaftsmeister wurden sowohl bei den Herren als auch bei den Damen die Mannschaften des SV05 Würzburg, die den Titel damit zum dritten Mal in Folge gewannen.

 

Am letzten Januar-Wochenende waren die Püttlinger Schwimmer gleich auf drei Wettkämpfen aktiv. Während einige der älteren Kaderathleten beim DMSJ-Bundesfinale oder beim Euromeet in Luxemburg an den Start gingen, waren 13 junge “Delphine” beim Duki-Cup. Der Püttlinger Schwimmnachwuchs war dabei Dauergast bei den Siegerehrungen und brachten insgesamt 24 Medaillen mit zurück ins Kölltertal.

Beim Duki-Cup (oder ausgeschrieben: Dudweiler Kindervergleichscup) sammeln viele Kinder die ersten Erfahrungen bei einem richtigen Schwimmwettkampf. Ausgetragen wurde der Wettkampf in diesem Jahr wieder im Brebacher Schwimmbad, wo Schwimmer und ihre Angehörige wieder dicht gedrängt standen.

Wie jedes Jahr fuhren älteren saarländischen Kaderschwimmern zum internationalen Schwimmwettkampf Euromeet nach Luxemburg.

Das Euromeet war in diesem Jahr die erste Station des neu geschaffenen LEN-Cups (LEN=Europäischer Schwimmverband) und so gingen auch viele internationale Stars an den Start. Jana von den Driesch (2004) vom SC Delphin Püttlingen nutzte den Wettkampf um die Form auf ihren Hauptstrecken zu prüfen. Da der Wettkampf "aus dem Training heraus" geschwommen wurde, kann mit ihren Leistungen insgesamt zufrieden sein. Jana nutzte die persönliche Begegnung mit den großen Vorbildern auch für das eine oder andere Erinnerungsfoto.

 

Die männliche Jugend C-Mannschaft der SSG Saar Max Ritter hat beim DMSJ-Endkampf in Essen den 3. Platz belegt und damit die Bronzemedaille gewonnen. Mit Johannes Paulus und Eugene Zapp (beide 2005)  waren zwei Schwimmer vom SC Delphin Püttlingen Stützen der erfolgreichen Mannschaft.

Der Landestrainer Jens Lohaus nominierte die jeweils schnellsten vier Schwimmer auf jeder Lage aus den Stammvereinen des SSG für die Staffeln. Johannes durfte in allen fünf Rennen ins Wasser; Eugene schwamm die Schmetterling- und Freistilstrecken.

Nach den Zeiten in den Qualifikationswettkämpfen belegte die Mannschaft mit 20 Sekunden Rückstand noch den vierten Platz. In einem spannenden Bundesfinale lagen die Saarländer nach dem ersten Finaltag nur auf dem fünften Platz. Aber eine tolle Leistung in den abschließenden Schmetterling- und Lagenstaffeln mit Eugene und Johannes als Schlussschwimmer führten zum Erfolg.

Auch die männliche Jugend B (Jahrgänge 2004/2003) hatte sich für das DMSJ-Finale qualifiziert. In dieser Altersklasse dürfen nur die besten sechs Vereinsmannschaften teilnehmen. Für den Püttlinger Luca Leon Schumacher und seine SSG Saar-Kollegen war die Teilnahme schon ein unerwarteter Erfolg. Luca schwamm in allen Staffeln außer Schmetterling. Mit seinen beiden Einsatz auf den Freistilstrecken kann Luca besondern zufrieden sein - schwamm er doch zweimal unter 56 Sekunden.

Im saarländischen Wettkampfkalender beginnt ein neues Jahr immer mit den Offenen Mehrkampfmeisterschaften an der Sportschule im Saarbrücker Stadtwald. So hatten elf Püttlinger Schwimmer gemeldet, um am 11.-13. Januar 2019 die Form nach der Weihnachtspause zu messen. Mit Medaillen kamen Ciara-Julie Enders (Bronze) und Luca Leon Schumacher (Silber) zurück.

Im Mehrkampf gibt es nur eine Gesamtwertung aus sechs Strecken und keine Einzelwertungen. Die Athleten entscheiden vorher für den "kleinen" Mehrkampf mit den 100m Strecken über alle vier Lagen, 200m Lagen und 400m Freistil. Beim "großen" Wettkampf werden die 200m Strecken, 400m Lagen und 800m bzw. 1500m Freistil geschwommen.

Luca Schumacher (2004) lieferte sich im großen Wettkampf in der Jugend B einen spannenden Wettkampf mit seinem Trainingskollegen an der Sportschule und am Ende fehlten mit 3100 nur 19 Punkte auf den Sieg. Luca wird sich über die Silbermedaillen genauso freuen wie über fünf neue Bestzeiten.

Ciara-Julie Enders (2003) blieb zwar knapp unter ihren Bestzeiten, aber die erreichten Leistungen waren so gut, dass sie zum dritten Platz und damit Bronzemedaille in der Jugend A reichten.

Eine kleine Gruppe von Nachwuchsschwimmern starteten beim Nikolausschwimmfest des ATSV Saarbrücken. Am Tag nach der abendlichen Weihnachtsfeier des SC Delphin waren die jungen Athleten nicht zu übermüdet und konnten viele Medaillen für ihren Nikolausteller mitnehmen. 

Jason Grün (Jg. 2009) schwamm sowohl über 25m Schmetterling als auch über 25m Freistil zu Gold. Den Medaillensatz erweiterte er mit Bronze auf der Rückenstrecke. Der gleichaltrige Michael Baumann legte sich silberne und bronzene Medaillen für die Rücken- und Freistilstrecke auf seinen Teller. Auch Michael Baumann startete über alle vier Schwimmstile auf der 25m-Distanz und verpasste auf Schmetterling knapp den Podestplatz. Luca Simons (Jg. 2008) startete über die 50m-Distanz auf 50m Brust, Rücken und Freistil.

Im Jahrgang 2010 starteten mit Ella Rieke und Alina Rokay die jüngsten Delphine. Ella freute sich über zwei 1. Plätze über 25m Brust und Rücken. Eine dritte Medaille sicherte sie sich auf der Freistil-Strecke. Ebenfalls Bronze holte sich Alina über 25m Rücken. Auch sie verpasste auf der Schmetterling-Strecke knapp den Platz auf dem Treppchen.